Tobias ist stolz auf Arbeitsplatz in Vennebeck

Förderprogramm hilft jungen Menschen mit Behinderungen beim Einstieg in die Berufswelt

Porta Westfalica-Vennebeck (G.S.). "Wir sind stolz auf die Leistungen von Tobias Hildebrandt und freuen uns über einen jungen engagierten Mitarbeiter", so Uwe Kunitschke, Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens Haseke im Gewerbegebiet an der Bahn. Die Firma stellte den 20-Jährigen zum 1. Juli fest ein, nachdem er ein Förderprogramm durchlaufen hatte.

Tobias Hildebrandt absolvierte die Förderschule und wurde anschließend in einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme auf das Berufsleben eingestimmt. Lernschwierigkeiten waren der Grund für den Besuch der Förderschule, die praktische Begabung des jungen Mannes blieb unberücksichtigt. Das handwerkliche Geschick von Tobias kompensiert die Beeinträchtigung in der Lernfähigkeit.


"Er hat sich bei uns in den zwei Jahren, in denen er hier im Rahmen des Förderinstruments "Unterstützende Beschäftigung" arbeitete, positiv entwickelt und qualifiziert", bestätigt Uwe Kunitschke. Bis zu 24 Monate lang fördert die Agentur für Arbeit solch eine Qualifikation.

"Den Betroffenen eröffnet die Maßnahme den beruflichen Einstieg und die Unternehmen gewinnen loyale Mitarbeiter", ist Frauke Schwietert, Leiterin der Herforder Agentur für Arbeit, von dem Projekt überzeugt. Ziel sei es, auch für Menschen mit gewissen Handicaps eine langfristige berufliche Zukunft und ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zu finden.

Gestern erhielt Tobias Hildebrandt an seinem Arbeitsplatz in der Haseke-Montagehalle viel Besuch. Noch ist es selten, dass der Idealfall eintritt und die von der Arbeitsagentur geförderten Monate in einen festen Arbeitsvertrag münden. Tobias Hildebrandt hatte Glück.

Mit ihm freute sich Johannes Wilhelmstrop, Berater für berufliche Rehabilitation in der Agentur für Arbeit Herford, der sich unermüdlich um Vermittlung bemühte. Er trat mit der Firma Haseke in Kontakt und entwickelte gemeinsam mit dem Portaner Unternehmen mithilfe der "Unterstützenden Beschäftigung" für den jungen Mann eine Einstiegsmöglichkeit im Fertigungsprozess.

Das 55 Mitarbeiter starke Unternehmen Haseke mit sechs Auszubildenden in seinen Reihen ist ein führender Hersteller von Trag- und Schwebearmen für industrielle und medizinische Anwendungen. Erklärtes Ziel der Firma ist es, Menschen mit Behinderung ins Unternehmen zu integrieren.

"Erst Positionieren, dann Qualifizieren", lautet die Devise von Geschäftsführer Uwe Kunitschke. Nachdem Tobias Hildebrandt vor mehr als zwei Jahren einige Wochen die anfallenden Arbeiten kennenlernte und überall kurzfristig im Einsatz war, wurde er schrittweise gezielt eingearbeitet und ausgebildet, um Montagetätigkeiten durchzuführen. Tragarme für Hebegeräte montiert er inzwischen absolut zuverlässig.

Mit stetiger Begleitung seines betriebsinternen Paten Dirk Zipfel und einem für ihn speziell ausgearbeiteten Qualifizierungsplan wurde der junge Mann in die Montagelinien integriert. Von der Fortbildungsakademie der Wirtschaft stand Dennis Steffen dem Praktikanten als Trainer zur Seite. Er vermittelte berufsübergreifende Lerninhalte sowie Schlüsselqualifikationen.

Nachdem sich Tobias Hildebrandt zwei Jahre durch seine Arbeitskraft im Betrieb bewährte und nun durch einen Arbeitsvertrag fest zum Unternehmen Haseke gehört, ist er hoch motiviert und überglücklich: "Das Arbeitsklima und die ganze Atmosphäre sind toll. Mir macht die Arbeit großen Spaß und ich möchte gern für immer hier beschäftigt bleiben."