Schön und trotzdem wahr: Liftsystem HMA 25 besticht in jeder Hinsicht

HASEKE schafft geniale Kombination aus Leistung, Vielfalt, Funktionalität und Design

Stufenlos höhenverstellbare Tragarmsysteme verdanken ihren Siegeszug nicht zuletzt auch der kontinuierlich wachsenden Bedeutung von Ergonomie bei der Gestaltung aller industriellen Arbeitsplätze und ihre Marktpräsenz steigt weiter. Bisher galt oft, dass funktionale Anforderungen, wie große Schwenkbereiche und hohes Fassungsvermögen der Kabelführung, spürbare Kompromisse hinsichtlich Schlankheit und Optik der Produkte erforderten. Die HASEKE GmbH & CO. KG, die den Markt immer wieder mit einfallsreichen Neuerungen beeindruckt, überwand auch diese Hürde. Eine vor kurzem begonnene und langfristige angelegte Kooperation mit den Experten eines Industriedesign-Teams brachte hier einen echten Quantensprung.  Durch die Kombination einer besonders kompakten und eleganten Produktausführung, sowohl mit einem großen vertikalen Schwenkbereich als auch mit mächtigem Kabelvolumen und zusätzlich erweiterter Stecker-Durchlässigkeit schaffte man gleich beim ersten gemeinsamen Projekt einen großen Wurf.

Die Zeiten in denen „nur“ Entwicklungsingenieure und Techniker industrielle Produkte entwarfen, sind zwar im Automotive-Bereich und bei Unterhaltungselektronik seit geraumer Zeit vorbei, aber die Einbeziehung spezialisierter Designexperten in sämtliche Phasen einer Produktentwicklung ist für die meisten Felder des Maschinenbaus heute noch längst nicht üblich. Der westfälische Tragarm- und Gehäusespezialist, HASEKE GmbH & Co. KG, der seit je her die Entwicklungsfronten von seinen Portfoliosegmenten immer wieder deutlich vorantreibt, hat jetzt auch bei der interdisziplinären Kooperation ein im wahrsten Sinne des Wortes „ansehnliches“ Ausrufezeichen gesetzt. Von A bis Z wurde das neueste HASEKE-Produkt mit einem ausgewiesenen und über 60fach preisgekrönten Team von Industriedesign-Professionals erarbeitet. Deshalb begeistert bei HASEKEs neuem, gasfedergestütztem  höhenverstellbarem Tragarm HMA Lift 25 nicht nur dessen Kompaktheit, die angesichts des aufgenommenen Kabelvolumens umso bemerkenswerter ist. Seine Vielseitigkeit und seine Variabilität hinsichtlich von Lastbereichen und Systemlängen wird nun auch noch durch ein Niveau von optischer Ästhetik bereichert, das selbst anspruchsvollste Kunden überzeugen dürfte.
Auch aus ergonomischer Sicht ist der HMA LIFT 25 ein echter Leckerbissen. Mit einem vertikalen Schwenkwinkel von +/- 40°  mit stufenlos einstellbarer Hubbegrenzung (bis auf +/- 0°) ist ein Optimum hinsichtlich der Vertikalbewegung realisiert. Trotzdem konnten die Gelenke optisch besonders klein gehalten werden. Der Baukasten des Liftsystems ermöglicht vier unterschiedliche Systemlängen zwischen 500 und 950 mm. Die kompakte, kurze Bauform wurde durch den Einsatz von Gasfedertechnik besonders begünstigt. Das beschert dem Nutzer zusätzlich hohe Flexibilität hinsichtlich der Lastbereiche. Sieben unterschiedliche Gewichtsbereiche von bis zu 31 kg können beim HMA Lift 25 durch entsprechende Variation des Gasfederdrucks ausgewählt werden. So ist geradezu garantiert, dass für jeden Anwender eine optimale Konfiguration verfügbar ist.
Während die Aufnahmefähigkeit für große Kabelvolumina heute eine der wichtigsten Anforderungen für höhenverstellbare Tragarmsysteme ist, weiß HASEKE als Anbieter von Komplettsystemen auch um die erweiterten Wünsche seiner Kunden. Unter anderem der mit fortschreitender technologischer Entwicklung moderner Kabel auftretenden höheren Kabelempfindlichkeit wird deshalb auch Rechnung getragen. Das Liftsystem HMA 25 erleichtert den mitunter notwendigen Austausch von Kabeln nämlich über besonders große Kabelöffnungen. So lassen sich komplette Kabel mit ihren angegossenen Steckern nach Plug&Play-Manier durchziehen und rasch ersetzen bzw. austauschen. Dieser bahnbrechende Vorteil wirkt sich nicht nur enorm zeitsparend aus, sondern reduziert auch den Aufwand für den Anwender massiv und treibt die Benutzerfreundlichkeit auf ein Maximalmaß.

Hiermit sind die Trümpfe des Produktes noch längst nicht erschöpft. Der HMA LIFT 25 zeichnet sich auch durch die sehr geringen Bewegungskräften aus, denn er kann, nach optimaler Einstellung des Gewichtsbereiches, durch minimale Verstellkräfte neu positioniert werden. Dies qualifiziert ihn natürlich auch für feinmotorische und sensible Anwendungsfelder wie beispielsweise in Labor- oder sensitiven Entwicklungs-Umgebungen. Allerdings gereicht diese Qualität keinesfalls zum Nachteil für mechanisch und kinematisch eher rauhere Umgebungen. Hier entfaltet der HMA Lift 25 seine volle Leistungsfähigkeit über eine optional erhältliche spezielle Blockierung des vertikalen Hubs. Das in einer zuvor gewählten Position arretierte System kann per Knopfdruck entriegelt und in eine neue Position gefahren werden, wo es nach Lösen des Knopfdrucks wieder verriegelt und damit fixiert ist. Nicht zuletzt damit erweist sich HASEKEs neues Prunkstück als für die gesamte Palette industrieller Anwendungen überaus geeignet.   
Die leichte Zugänglichkeit der innenliegenden Kabelführung ist auch beim HMA Lift 25 ebenso selbstverständlich wie HASEKEs immer wieder gerühmte Produktqualität.